Deutscher Tierschutzbund

Kleintiere

Unsere männlichen Kleintiere werden soweit möglich kastriert.
Wir haben unterschiedliche Arten von Kleintieren, vom Zwerghamster
bis zum Frettchen haben wir schon viel betreut.
Bei der Haltung von Kleintieren achten wir auf artgerechte Unterbringung
und Versorgung.
Daher machen wir uns persönlich ein Bild vom neuen Heim.
Kleine Käfige, ungesunde Ernährung und Einzelhaltung von sozialen
Gruppentieren gehören der Vergangenheit an.

Unter folgenden Links können Sie sich Tipps für die Gestaltung der Kaninchengehege holen, um eine artgerechte Haltung zu ermöglichen.
Außerdem finden Sie Informationen zur ganzjährigen Außenhaltung von Kaninchen und Meerschweinchen.

https://www.kaninchenwiese.de/

Ganzjährige Außenhaltung von Kaninchen

Ganzjährige Außenhaltung von Meerschweinchen

 

 

 

Vögel

Sie tragen sich mit dem Gedanken, einen gefiederten Freund als neues Familienmitglied aufzunehmen? Um für unsere Vögelchen das bestmögliche neue Zuhause zu finden, möchten wir Ihnen gerne mit den nachfolgend stichpunktartig aufgeführten Informationen zu unterschiedlichen Themen und den Verweisen auf Internetseiten einen kleinen Überblick geben, was man grundsätzlich bei der Vogelhaltung beachten sollte und was es zum Beispiel vor einer Übernahme von Vögeln zu klären gibt. Auch möchten wir Sie auf die Anforderungen und Bedürfnisse der gefiederten Freunde aufmerksam machen.

 

Vögel

  • Einzelhaltung ist nicht artgerecht!!!
  • müssen regelmäßig fliegen.
  • brauchen Artgenossen, mit denen sie spielen, kuscheln und ihr Zuhause teilen können.
  • brauchen mindestens einen oder mehrere artgleiche Partner; es sind Schwarmvögel.
  • fühlen sich in aller Regel immer bedroht.
  • sind keine Kuscheltiere.
  • mögen in der Regel nicht gerne angefasst werden.
  • möchten nicht bedrängt werden und gerne von sich aus auf den Vogelhalter zukommen.
  • können nicht auf Reisen mitgenommen werden.
  • nehmen Fernseher oder Neonröhren als unangenehmes Flackern wahr – diese Geräte sollten also nicht im Vogelzimmer sein.
  • produzieren viel Federstaub und Kot.

Vogelhalter

  • alle Bewohner eines Haushalts sollten mit der Vogelhaltung einverstanden sein, bevor die gefiederten Freunde einziehen.
  • dürfen die Lautstärke der Vögel nicht unterschätzen
  • sollten sich jeden Tag mindestens zwei bis drei Stunden mit den Vögelchen beschäftigen.
  • sollten aufgrund der Lautstärke gegebenenfalls einen Blick in den Mietvertrag werfen.

Käfig / Voliere / Vogelzimmer

  • grundsätzlich gilt: je größer, desto besser!!!
  • geräumige Volieren sind Käfigen immer vorzuziehen; sie werden als Zimmer- und Freiversionen angeboten.
  • ein breites Vogelheim ist besser und angenehmer für die Bewohner, als ein schmaler Turm.
  • es dürfen niemals runde oder sechseckige Käfige sein.
  • das Käfig- beziehungsweise Volierengitter sollte waagerecht verlaufen; die Gitterabstände dürfen nicht zu groß sein, damit die Vögel nicht versuchen rauszukommen und stecken bleiben; je nach Vogelart variiert der Abstand.
  • platzsparende, in die Höhe gebaute Käfige, sind für die artgerechte Vogelhaltung nicht zu empfehlen; Vögel fliegen nicht senkrecht nach oben, sondern hin und her.
  • Käfig bzw. Voliere ist für die Vögel u. a. die Futterstelle, der Schlafplatz und der Rückzugsort.
  • die Unterkünfte müssen sich in einem hygienisch einwandfreien Zustand befinden.
  • Käfige oder Volieren müssen an einem ruhigen, hellen Ort, mit mindestens einer Seite zur Wand stehen.
  • der Bereich muss geschützt sein vor Zugluft, Heizungsluft und direkter Sonneneinstrahlung.
  • Käfige oder Volieren dürfen nicht verzinkt sein oder deren Gitter mit Plastik ummantelt sein.
  • Käfige oder Volieren sollten mit Holz und Edelstahl ausgestattet sein; Naturhölzer (von ungespritzten Bäumen!) sind beispielsweise hervorragend geeignet.
  • als Innenausstattung soll keine Plastikausstattung verwendet werden.
  • Näpfe aus Edelstahl für Wasser und Ton-Näpfe für das Futter sind geeignet.
  • Unterkünfte dürfen keine Gefängnisse sein, sondern sind Lebensräume, in den denen sie fliegen und sich auch zurückziehen können.

Umgebung des Vogelbereichs

  • alle Fenster, Türen und sonstige Öffnungen müssen während dem Freiflug geschlossen sein.
  • Fensterscheiben müssen für die Vögel erkennbar gemacht werden (z. B. mit Haftzetteln)
  • Zimmerpflanzen müssen aus dem Zugriffsbereich der Vögel entfernt werden.
  • enge Gefäße (wie z. B. Vasen), in welche die Vögel fallen können, müssen entfernt werden.
  • Zwischenräume von Möbeln und Wänden, in welche die Vögel fallen können, sind abzudecken.
  • man sollte alles, was keinen Schaden nehmen darf, beiseiteschaffen.
  • herumliegende Kabel müssen gesichert werden.
  • Deckenfluter sind auszuschalten.
  • Kochgeschirr mit Teflon oder Antihaftbeschichtung sind verboten.
  • hier herrscht absolutes Rauchverbot.
  • es dürfen keine Aromastoffe (Duftprodukte) oder Sprays genutzt werden.

Ernährung / Mineralien

  • Vögel mögen Körnerfutter und Frischfutter.
  • Vogelgrit und Vogelsand sind anzubieten.
  • Kolbenhirse sollte nicht allzu oft angeboten werden (ist sehr kalorienreich und macht dick).

Vogelkundige Tierärzte

  • haben die mehrjährige Zusatzausbildung für Ziervögel und Geflügel.
  • übernehmen die ärztliche Versorgung bei Krankheit oder Verletzungen.
  • kümmern sich um den notwendigen Eingangscheck, wenn neue Vögel einziehen.
  • sollten umgehend aufgesucht werden, wenn Vögel Krankheitsanzeichen zeigen.
  • vogelkundliche Tierärzte sind nicht überall ansässig; bitte vor der Anschaffung des Vogels erkundigen, wo der nächstgelegene Facharzt zu finden ist; dadurch spart man sich im Notfall wertvolle Zeit.

Links zu vogelkundigen Tierärzten mit Zusatzausbildung für Ziervögel und Geflügel (Empfehlungen einer Wellensittichhalterin):

www.tierarzt-schütz.de

www.kleintierzentrum-walluf.de

 

 

Weitere ausführlichere Informationen zu den gefiederten Freunden sowie auch zur Vergesellschaftung von einzelnen Vogelarten, finden Sie unter anderem auf den folgenden Internetseiten:

 

www.birds-online.de

www.sittiche.de

www.welli.net

www.kathiparadies.com

www.wellensittich-infoportal.de

www.vwfd.de

www.haustierratgeber.de

www.welches-haustier.de

www.tierchenwelt.de






Am Greinerweg 2
67292 Kirchheimbolanden
Tel: 06352 740033
Fax: 06352 789510
E-Mail: info(at)tierheim-kirchheimbolanden.de

Tel. erreichbar:
Montag bis Freitag: 10.00 bis 12.00 Uhr
Bitte melden Sie sich mit Ihrem Anliegen in der Zeit der tel. Erreichbarkeit. Sollte dies nicht möglich sein, sprechen Sie auf den Anrufbeantworter und wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.
Bitte hinterlassen Sie den Grund warum Sie zurückgerufen werden möchten, dann kann sich gleich der richtige Ansprechpartner melden.

ÖFFNUNGSZEIT
Samstag: 11.00 bis 13.00 Uhr

Annahme von Sachspenden:
Montag bis Freitag: 10:00 bis 14:00 Uhr
Samstag: 11:00 bis 13:00 Uhr
oder nach vorheriger Terminvereinbarung.

 

 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

MEHR ERFAHREN